Duesseldorf

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Stadtführungen in Düsseldorf
Stand: Februar 2019

  1.  Geltungsbereich
    Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Geschäftsbeziehungen von Stadtführungen in Düsseldorf  sowie den involvierten selbständigen Gästeführern (im Folgenden: Gästeführer) mit ihren Kunden.

Stadtführungen in Düsseldorf vermittelt Gästeführer an interessierte Gruppen. Vertragliche Beziehungen entstehen bei Vermittlung direkt zwischen dem Kunden einerseits und dem Gästeführer andererseits.

  1. Buchung
    Nach einer Buchungsanfrage (per Kontaktformular, Telefon oder Mail) erfolgt eine schriftliche Buchungsbestätigung durch Stadtführungen in Düsseldorf.  Name und Handy-Nummer des Gästeführers wird den Kunden i.d.R. eine Woche vor dem vereinbarten Termin des Stadtführers mitgeteilt.

Kunden bzw. Teilnehmer mit Gehbehinderungen, körperlichen Gebrechen und Rollstuhlfahrer werden gebeten, dies bereits bei der Buchungsanfrage anzuzeigen, um eine adäquate Stadtführung zu planen.

  1. Zahlungsbedingungen
    Nach Zustellung der Buchungsbestätigung ist innerhalb von sieben Tagen eine Anzahlung i.d.R. von 50 % des vereinbarten Preises an Stadtführungen in Düsseldorf zu überweisen. Mit Überweisung der Anzahlung wird der Buchungsauftrag verbindlich und der Kunde akzeptiert gleichzeitig auch die Bestimmungen dieser AGB.

Der Restbetrag ist zu Beginn der Führung in bar an den Gästeführer zu zahlen.

  1. Stornierungsbedingungen
    Die Stadtführungen/Fahrradtouren werden wetterunabhängig durchgeführt. Anspruch auf Rückzahlung des vereinbarten Preises, Entschädigung oder Wandlung wegen schlechten Wetters besteht nicht; ausgenommen hiervon sind starker Sturm, Unwetter, extremer Schneefall und Glatteis. Falls möglich, kann mit dem Gästeführer ein abweichender Termin vereinbart werden.

Der Rücktritt muss schriftlich bzw. per E-Mail an Stadtführungen in Düsseldorf erfolgen. Es gelten folgende Stornierungsbedingungen:

– Bei Rücktritt bis sieben Tage vor dem vereinbarten Termin der Führung wird eine Stornoentschädigung von 50% des vereinbarten Preises (Anzahlung) fällig.

-— Bei Rücktritt bis 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin der Führung wird eine Stornoentschädigung von 75 % des vereinbarten Preises fällig.

-— Bei Rücktritt von weniger als 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin der Führung oder bei Nichterscheinen (s. Nr. 5) wird eine Stornoentschädigung von 100 % des vereinbarten Preises fällig.

Dem Kunden bleibt für die Stornierungsgebühren der Nachweis vorbehalten, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

  1. Verspätungen und Nichterscheinen, Wartezeit
    Die Führungen beginnen pünktlich zur angegebenen Zeit. Bei zu spätem Eintreffen der Teilnehmer wartet der Gästeführer 30 Minuten. Falls die Teilnehmer später oder nicht eintreffen, sind 100% des vereinbarten Preises zu leisten.

Bitte setzen Sie sich im Falle einer Verspätung mit dem Gästeführer über Handy in Verbindung und informieren ihn über die Verspätung. Bei verspätetem Eintreffen der Teilnehmer besteht kein Anspruch auf die ursprünglich vereinbarte Dauer der Führung. Die Führung verkürzt sich entsprechend.

  1. Krankheitsbedingter Ausfall des Gästeführers
    Bei einem krankheitsbedingten Ausfall des Gästeführers versucht Stadtführungen in Düsseldorf, Ersatz zu finden. Sofern es nicht gelingt, Ersatz zu finden, wird der vereinbarte Preis rückvergütet oder ein anderer Termin vereinbart.

 

  1. Reklamationen
    Reklamation und Mängelrügen bedürfen unbedingt der Schriftform und müssen dem Veranstalter innerhalb von 10 Tagen nach Veranstaltungsende vorliegen. Die Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche beträgt ein Jahr, soweit keine Arglist vorliegt.

 

  1. Höhere Gewalt
    Ereignisse höherer Gewalt (z.B. Unwetter, starker Sturm oder Verletzung eines Teilnehmers), berechtigen Stadtführungen in Düsseldorf sowie den Gästeführer, die Stadtführung oder Teile davon um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben bzw. entsprechend zu verändern. Kann die Stadtführung wegen höherer Gewalt nicht durchgeführt werden, wird der vereinbarte Preis erstattet bzw. storniert.

 

  1. Haftung
    Die Teilnahme an den Führungen erfolgt auf eigene Gefahr der Teilnehmer.

Gegenüber Stadtführungen in Düsseldorf  und den Gästeführern sind Schadensersatzansprüche des Kunden ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.

Von dem Haftungsausschluss ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Stadtführungen in Düsseldorf  sowie den Gästeführern beruhen.

Von dem vorbezeichneten Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist ((Kardinalpflichten).

Bei fahrlässiger Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung von Stadtführungen in Düsseldorf sowie der Gästeführer auf vorhersehbare, vertragstypische, unmittelbare Durchschnittsschäden begrenzt.

Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

Die Teilnehmer haften für jeden Schaden, der durch sie verursacht wird.

 

  1. Sonderbestimmungen für Fahrradtouren
    Für Fahrradtouren gelten ergänzend die folgenden Regelungen:

Zuständigkeit:  Die Fahrradtouren werden von dem begleitenden Gästeführer eigenverantwortlich durchgeführt.  Das betrifft sowohl die Organisation, Streckenführung,  Ablauf,  Weisungsrecht und Begleitung.

Bei grob fahrlässigem oder störendem Verhalten eines Teilnehmers oder bei übermäßigem Genuss von Alkohol kann der Teilnehmer vom begleitenden Gästeführer ersatzlos von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

Haftung:  Es wird nicht für Schäden gehaftet, die auf eigener Unachtsamkeit des Teilnehmers (z.B. Nichtbeachten der Straßenverhältnisse, der Verkehrsregeln oder der jeweiligen Verkehrssituation, Telefonieren während des Fahrradfahrens etc.), mangelnde Fahrradfahrpraxis des Teilnehmers, Fehlverhalten anderer Verkehrs- oder Fahrradtour-Teilnehmer, Ablenkung durch andere Fahrradtour-Teilnehmer, unsachgemäßer Nutzung des gestellten Fahrrades, Fahrbahnschäden oder nicht ordnungsgemäßer Befestigung mitgeführter Taschen oder anderer Behältnisse auf dem Fahrrad etc.

Der Teilnehmer haftet für von ihm zu vertretende Schäden an dem ihm während der Fahrradtour zur Verfügung gestellten Fahrrad sowie weitere von ihm verursachte Schäden. Das Bestehen einer ausreichenden Privathaftpflichtversicherung wird vorausgesetzt.

Mitwirkungspflicht: Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bei der Abhilfe mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten, insbesondere die verkehrsübliche Sorgfalt walten zu lassen.

  1. Gerichtsstand
    Gerichtsstand ist Mettmann. Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

 

  1. Mehrwertsteuer
    Der Veranstalter ist gem. § 19 Abs. 1 UStG nicht mehrwertsteuerpflichtig.

Salvatorische Klausel
Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vertragsbedingungen ungültig sein, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.