Spee'sches Palias im Citadellen-Viertel

Rundgang durch das pittoreske Citadellen-Viertel

Rundgang durch die ruhigen und beschaulichen Straßenzüge und Parks der ehem. Düsseldorfer Citadelle.  Am Rande der quirligen Altstadt erleben Sie eine wirkliche Altstadtidylle, die dem Besucher voller Charme und Beschaulichkeit begegnet.

Die pittoreske Altstadt jenseits
der längsten Theke der Welt

Highlights sind Maxkirche, Maxhaus und Maxplatz mit Heimatbrunnen und Mariensäule sowie das elegante Parkensemble rund um das Spee’schen Palais mit dem Rosengarten. Das Spee’sche Palais wird umgeben vom Spee’schen Graben, einer Teichanlage des ursprünglichen Schutzgewässers der Festungsanlage Düsseldorf.

Die Berger Alle mit ihren Jugendstilhäusern; die Citadellstraße, deren historische Häuser nahezu unzerstört von Kriegsschäden blieben und ihren ehemaligen Charakter noch weitgehend bewahrt haben. Die Schulstraße mit dem Palais Nesselrode, dem Hetjens-Museum (Deutsches Keramikmuseum) und  dem Filmmuseum. Der wieder freigelegte Alte Hafen Düsseldorfs inmitten eines neuen Gebäudeensembles schließt den Rundgang ab.

Mit dem Bau der Citadelle wurde im 16. Jahrhundert begonnen. Ursprünglich war sie als Erweiterung des Stadtgebietes und deren Verteidigungsanlage gedacht. Die Citadelle war eine Insellage, umgeben von tiefen Gräben, die mit Düsselwasser gespeist wurden. Sie wurde jedoch nicht militärisch genutzt,  so dass das Gelände ab 1641 zur zivilen Nutzung freigegeben wurde. Die Keimzelle der Besiedlung bildete das ehem. Franziskanerkloster (heute Maxhaus). Auf der Citadellstraße baute das wohlhabende Bürgertum und an der Schulstraße standen vornehme Adelssitze. Von Kriegsschäden weitgehend verschont, lässt das Citadellen-Viertel noch heute das Flair der ursprünglichen Altstadt erkennen.

Diese Führung ist auch ideal für Düsseldorfer, die schon lange in dieser Stadt wohnen, oder anlässlich von Familien- oder Freundeskreistreffen.

Anschließend gibt es die Möglichkeit, sich im Bistro des Maxhauses, dem mit einer Glaskuppel überdachten Klosterhof des ehem. Franziskanerklosters,  zu stärken und das Gesehene und Gehörte  ’sacken zu lassen‘.

Siehe auch Bericht Besuch in der Maxkirche von Düsseldorf-aktiv.net.

Zur Buchungsanfrage.

Dauer 90 Minuten
Gruppengröße bis 25 Personen
(Parallelführungen sind möglich)
Preis Einzelpersonen und Kleingruppen bis sechs  Personen: 60 €
Gruppenpreis bis 25 Personen: 80 €